Schützenfest in Holte

SV Holte - FC Wesuwe = 4:5 (2:2)

Tore : 1:0 (4.); 1:1 Wessels (9.); 2:1 (20.); 2:2 Hüsers (32.), 2:3 Wessels (51.); 2:4 Specken (54.):2:5 Schulte S. (59.)
;3:5 (77.);4:5 (88.)

Tembaak- Schulte D., Feringa, Keen , Schulte S. - Specken, König, Rolfes, Kloppe, Wessels -Hüsers

Bank: Coulibaly, Keuter, Kasperek, Hocke, Zumbeel, Kathmann, Büscher

Auswechslungen : Kasperek für König, Zumbeel für Kloppe, Coulibaly für Specken

Vor der Partie hatte Trainer Christian Wobken die Qual der Wahl, denn ihm stand jeder seiner 21 Spieler aus dem Kader zur Verfügung. Der Gegner SV Holte hatte seine beiden Punktspiele sowie das Pokalspiel gewonnen und hatte deshalb ordentlich Selbstvertrauen. Holte hat eine starke und schnelle Offensive, ist aber bei schnellem Umschaltspiel sehr anfällig. Die Partie fing unglücklich für den FC an. Nach einer Hereingabe von der rechten Seite köpfte ein Spieler der Gastgeber in Richtung Tor. Auf der Linie drückte ein Mitspieler die Kugel über die Linie. Der Schiedsrichter entschied auf Abseits. Dann „bemerkte“ er jedoch, das Michael Keen noch hinter der Torlinie stand und entschied auf Tor. Die 1. Mannschaft hatte in der Anfangsphase zwar Mühe ins Spiel zu kommen, konnte aber durch schnelles Umschalten die Defensive der Gastgeber immer wieder in Verlegenheit bringen. So setzte sich Uwe Rolfes am linken Flügel durch, sein Schuss wurde aber vom Holter Keeper an die Latte gelenkt. Kurze Zeit später war es dann Joshua Kloppe der links durchbrach und den Ball in die Mitte auf Niklas Wessels legte. Dieser schob zum 1:1 ein. Wieder eine Unaufmerksamkeit brachte die 1. Mannschaft in Rückstand. Nach einem Eckball stand ein Holter Spieler völlig frei und nickte zum 1:2 ein. Und wieder kam der FC zurück. Simon Schulte schickte Jens Hüsers auf die Reise der vor dem Tor cool blieb und zum 2:2 einschob. Damit ging es auch in die Pause.

Trainer Christian Wobken war nicht wirklich zufrieden mit seinen Jungs. Man war in den Aktionen sehr fahrig und nicht immer eng genug am Mann. Trotzdem war es toll, das seine Mannschaft nach zweimaligem Rückstand immer wieder zurückkommen konnte. Den 2. Abschnitt packte der FC dann aber mal richtig gut an. In der Defensive stand man nun sehr sicher und nach vorne war man gradlinig. Uwe Rolfes bediente Niklas Wessels und der behielt völlig frei vor dem Keeper die Ruhe und traf zum 3:2. Nur 3 Minuten später traf der starke Matthias Specken nach einer Ecke zum 4:2. Weiter war die „Erste“ gallig. Nur weitere 5 Minuten später legte Matthias Specken die Kugel Simon Schulte in den Lauf. Auch er vollstreckte eiskalt. Innerhalb von nicht einmal 10 Minuten zog die 1. Mannschaft auf 5:2 weg. Auch in der Folgezeit boten sich für den FC tolle Kontermöglichkeiten. Aber leider schaltete jetzt jeder Spieler mehrere Gänge zurück und dachte, das Spiel wäre entschieden. Nun spielte man „Prinzessin- Lillifee“-Fussball. Anstatt den einfachen und genauen Pass wie in den Minuten zuvor, wollte man nur noch schön und geil spielen. Und das ging völlig in die Hose. Damit baute man einen bis dato „toten“ Gegner wieder auf und stachelte diesen an. Folgerichtig bekam die 1. Mannschaft wieder durch einen Eckball den Gegentreffer zum 3:5. Nun war der Faden völlig gerissen und man konnte auch in der Offensive keine Bälle mehr halten. Kurz vor dem Ende sogar noch das 4:5. Somit musste man doch wirklich noch um den sicher geglaubten Sieg zittern. Große Erleichterung, als der Schiedsrichter die Partie dann abpfiff.

Fazit : Für die Zuschauer ein Riesenspaß mit 9 Toren, für die Trainer ein großes Ärgerniss. Toll, wie die 1. Mannschaft zweimal den Rückstand egalisierte und dann auf 5:2 wegzog. Unerklärlich wie man diese Führung dann durch Fahrlässigkeit, Sorglosigkeit sowie einen Hauch von Arroganz in Gefahr brachte. Am Ende steht jedoch der zweite Sieg in Folge !